KontaktAnfahrtDatenschutzImpressumSitemap
 
 
 
   
 
Kleine Geschichte
Spiritualität
Missionen weltweit
Berufungen
Schwesternzweig
Drittorden
Unsere Provinz
Unsere Ausbildung
Projekt Fabro
EDIVI
Volontariat
Andere websites
   

Unser Institut

 
   

Das Institut des Fleischgewordenen Wortes

Das Institut des Fleischgewordenen Wortes (IVE) wurde in Argentinien am 25. März 1984 durch P. Carlos Miguel Buela gegründet. Am selben Tag weihte der hl. Papst Johannes Paul II. die gesamte Welt der Muttergottes von Fatima.

 Das IVE ist ein katholisches Institut gottgeweihten Lebens, sowohl als klerikales wie religiöses Institut. Es wurde am 8. Mai 2004 durch Mons. Maria Erba, damaliger Bischof von Segni, als Institut des gottgeweihten Lebens diözesanen Rechtes approbiert. Die Mitglieder sind Priester, Seminaristen und gottgeweihte Brüder. Da es ein klerikales Institut ist, wird es durch Priester geleitet, die die heiligen Weihen ausüben. Die meisten Mitglieder sind Priester oder Männer in Vorbereitung auf das Priestertum. Wie alle anderen Institute des gottgeweihten Lebens haben wir ein universales und gemeinsames Ziel durch das wir Christus enger nachfolgen wollen unter dem Wirken des Heiligen Geistes. Wir wollen uns ganz Gott widmen als unserer größten Liebe, so dass wir durch einen neuen und speziellen Titel zu seiner Verherrlichung, zum Aufbau der Kirche und dem Heil der Welt die Vollkommenheit der Liebe erreichen.

 

Wir wollen Jesus Christus so vollkommen wie möglich nachahmen; daher, um das Fleischgewordene Wort besser nachzuahmen, machen wir das Gelübde der Keuschheit, das den Stand des Menschen im Himmel vorausbildet (Mt 19,12); der Armut, wie das Evangelium einlädt "verkaufe was du hast" (Mk 10,21); des Gehorsams der besser ist als Opfer (1 Sam 15,22). All das in Nachahmung der Keuschheit, Armut und des Gehorsams des Fleischgewordenen Wortes. Dies sind die drei evangelischen Räte, durch die der Gottgeweihte sich bemüht, den Zustand der christlichen Vollkommenheit zu erreichen. Darüber hinaus versprechen wir ein viertes Gelübde des marianischen Sklaventums, gemäß dem Geist des hl. Ludwig-Maria Grignion von Montfort. Mit Hilfe dieses Gelübdes weihen die Mitglieder ihr ganzes Leben der seligen Jungfrau Maria, um ihr Leben zu "marianisieren", indem sie alles "durch Maria, mit Maria, in Maria und für Maria" tun [3].

 

Die Mitglieder des IVE leben in brüderlicher Gemeinschaft. Die Trennung von der Welt und dem weltlichen Geist ist wichtig für das religiöse Leben. Wir wollen tugendhafte Männer formen gemäß der Lehre der großen Lehrer des geistlichen Lebens, vor allem des hl. Augustinus, Thomas von Aquin, Johannes vom Kreuz, der hl. Teresa von Jesus, de hl. Ignatius von Loyola, Ludwig-Maria Grignion von Montfort, der hl. Theresia von Lisieux, und gemäß den Beispielen aller Heiligen aller Zeiten, die die Kirche uns als Modelle der Tugend vorschlägt, um sie zu nachzuahmen.

 

Die intellektuelle Bildung der IVE-Mitglieder besteht aus philosophischen und theologischen Studien. Wir bevorzugen die Werke des heiligen Thomas von Aquin, denn wir wollen "unter seinem Magisterium" gebildet werden, zusammen mit den besten Thomistischen Philosophen wie P. Cornelio Fabro.

Im der Nachahmung Christi "das Reich Gottes zu verkünden", widmen wir uns der apostolischen Arbeit als Priester, durch die Ausübung der heiligen Weihen. Diejenigen Mitglieder, die ihre Berufung zum kontemplativen Leben erkannt haben, entweder als Mönche oder als Einsiedler, wechseln in eines unserer Klöster für ein Leben mit monastischem Gebet, in Buße und Betrachtung.

 

Das IVE hat seinen Namen vom "ersten und grundlegendem Geheimnis Jesu Christi" (hl. Johannes Paul II), der Inkarnation. Das Wort Gottes hat eine menschliche Natur angenommen und kam in die Welt als Mensch, um uns zu retten. Wir wollen eine andere Inkarnation des Wortes sein, die Menschwerdung Christi in der ganzen Menschheit vergegenwärtigen, "um alle Dinge in Christus wieder herzustellen", wie der heilige Paulus sagte (Eph 1, 10). Dies erreichen wir durch die Evangelisierung der Kultur, die Veredelung der Kultur durch die Grundsätze des Evangeliums. Das ist es, was wir meinen mit "die Menschwerdung Christi allen Menschen zu vergegenwärtigen, im ganzen Menschen und in allen Manifestationen des Menschen". Wir wollen, wie es Christus tat, alles authentisch Menschliche annehmen, und "es gereinigt" Christus schenken. Wir werden daher keine Form der Sünde oder Lüge annehmen.

 

Seitdem das Wort Mensch wurde ohne aufzuhören, Gott zu sein, müssen wir lernen, in der Welt zu sein, "ohne von der Welt zu sein". Wir müssen in die Welt gehen, um diese zu konvertieren und nicht, um sie zu imitieren; in die Kulturen hineingehen, nicht um uns zu diesen Kulturen zu konvertieren, sondern um sie zu heilen und mit der Kraft des Evangeliums zu erheben, wie Christus es getan hat: "Der Sohn entfernte die Natur des Teufels, nahm menschliche Natur an und verlieh die göttliche Natur."

Wir arbeiten in den Schlüsselbereichen der Kultur zur Verbreitung der Botschaft des Evangeliums: mit Familien, in der Ausbildung, mit den Massenmedien, in den Schulen, mit den Jugendlichen und in allen anderen legitimen Erscheinungsformen des menschlichen Lebens. Wir leben ein intensives geistliches Leben, das seine Stärke erhält aus dem Allerheiligsten Sakrament der Eucharistie und der Verehrung der Muttergottes. Wir versuchen, uns selbst und unsere ungeordneten Leidenschaften zu überwinden durch die geistlichen Exerzitien des Heiligen Ignatius von Loyola; Wir predigen dem Volk Gottes das Evangelium, mit Volksmissionen (Missionarischer Tätigkeit) und viele andere Apostolate.

 

Das Symbol des IVE

  • Das Schwert: sie werden in ihrem Mund das zweischneidige Schwert des Wortes Gottes tragen (Abhandlung über die wahre Marienverehrung des hl. Grignion).
  • Das rote Kreuz: das Blut Christi, das für unsere Erlösung vergossen wurde.
  • Der weiße Hintergrund: Reinheit
  • Die Krone: das Königtum Christi.
  • Die drei Flammen: die drei evangelischen Räte (Gelübde der Armut, der Keuschheit und des Gehorsams).
  • Die Lilie: unser viertes Gelübde der Weihe an die Heilige Jungfrau Maria in mütterlicher Dienerschaft in Liebe.
  • Die Buchstaben V, C, F, E: sie bedeuten Verbum Caro Factum Est (das Wort ist Fleisch geworden), da wir die religiöse Familie des fleischgewordenen Wortes sind. Diese Worte beziehen sich auf das Johannesevangelium, in dem er das Ereignis der Menschwerdung beschreibt.
  • Der Rosenkranz: unsere Verehrung der seligen Jungfrau Maria und unser Wunsch um ihren mütterlichen Schutz und ihrer Gegenwart in unserem Leben und in unserer apostolischen Arbeit.
  •  

    UNSER ZIEL: Die EVANGELISIERUNG DER KULTUR, um DIE INKARNATION DES WORTES ZU VERLÄNGERN.

     

    Der Hauptzweck des Instituts ist die Hingabe an die Herrlichkeit Christi und seiner Kirche. Dies erreichen wir durch die totale Weihe der Person an das gottgeweihte Leben, durch Ablegung �öffentlicher Gelübde und einem gemeinsamen, brüderlichen Leben� (Konstitutionen, 25). Das spezifische Ziel des Instituts ist die Evangelisierung der Kultur und der Transformation mit der Kraft des Evangeliums, von:

    � menschlichen Urteilskriterien

    � Bestimmenden Werte

    � Interessenspunkte

    � Linien des Denkens

    � Quellen der Inspiration

    � Modelle des Lebens

     

    Wir wollen die Fleischwerdung des Wortes, das heißt, unseren Herrn Jesus Christus, zu allen Menschen, in den ganzen Menschen und in allen Erscheinungsformen des Menschen, verlängern nach den Lehren der katholischen Kirche. Wir müssen uns dem Unterschied stellen, den das Zweite Vatikanische Konzil erwähnte �zwischen dem Glauben, den viele bekennen und der Praxis ihres täglichen Lebens� (Gaudium et Spes 43). Dieser Unterschied führt zur Ent-christianisierung der Kultur.

    Der Weg, um das Evangelium in die heutige Kultur einfließen zu lassen geschieht durch Arbeit in seinen Kernbereichen: in Familie, Bildung, Dialog mit den Denkern oder Intellektuellen und den Medien.

     
       
     
    Veranstaltungen
    Oktober 2018
    SoMoDieMiDoFrSa
    123456
    78910111213
    14151617181920
    21222324252627
    28293031
    << Zurück  Vor >>

    Evangelium

    Wir beten für Sie